Was bedeutet "Timecap"?

Jedes Workout, das auf Zeit absolviert wird, hat bei Kernwerk® ein "Timecap". Dieser Begriff steht für "Zeitbeschränkung" und dient deinem Schutz. Nach dieser Zeit wird das Workout angehalten und du kannst selbst entscheiden, ob du weitertrainieren möchtest.

In der Regel empfehlen wir dir ausdrücklich, nicht über das Timecap hinaus zu trainieren. In fast allen Fällen war es dann "genug Training" für dich und eine Belastung über das Timecap hinaus, bringt dir keinen positiven Trainingseffekt.

Was bedeutet es, wenn ich das Timecap erreiche?

Grundsätzlich gilt: Die Workouts sind unterschiedlich knapp bemessen und bei einigen Workouts ist es sehr wahrscheinlich, ins Timecap zu laufen. Bei anderen Workouts ist die Zeit großzügig bemessen - hier wirst du dein Workout locker schaffen. Diese Schwankung ist normal und dem unterschiedlichen Charakter jedes Workouts geschuldet. Verstärkt wird diese Schwankung zusätzlich durch den Umstand, dass dein Workout mehr skaliert (also "umgerechnet") wird, je weniger Equipment du hast und je mehr du noch "Anfänger" bist.

Wenn du dein Training optimieren und seltener ins Timecap kommen möchtest, kann deine Strategie auch ein wichtiger Faktor sein. Lies dir zu diesem Thema unseren Artikel Zu viele Wiederholungen im Workout?“ durch.

In welchem Fall muss ich reagieren?

Wenn du gelegentlich ins Timecap kommst, ist das nicht schlimm – sondern normal. Das passiert jedem Mal und ist ein Zeichen dafür, dass du an deiner sinnvollen Leistungsgrenze trainierst. Du kannst dich im Timecap freiwillig dafür entscheiden, weiter zu trainieren oder das Training abbrechen. Damit du nicht ins Übertraining gelangst, empfehlen wir, die Trainingseinheit abzubrechen. Du hattest in diesem Fall einen ausreichend großen Trainingseffekt und kannst also stolz auf deine Leistung sein.

Wenn du jedoch bei mehr als der Hälfte deiner Trainingseinheiten ins Timecap kommst, ist das Training für dich zu schwer. In diesem Fall solltest du zwei Dinge tun:

  1. Stelle Übungen mit Gewicht im Bereich “Exercises’” auf ein leichteres Gewicht ein, damit sich dein Training an deine Leistung angleicht.

  2. Stelle Körpergewichtsübungen so ein, dass du wirklich 10 saubere Wiederholungen schaffst. Sperre zur Not Übungen, die noch zu schwer für dich sind.

  3. Bewerte zusätzlich deine Workouts immer ehrlich und traue dich, auch einmal "viel zu schwer" als Option zu nutzen.

War diese Antwort hilfreich für dich?