"RX" steht im Englischen für "As Prescribed" und bedeutet damit so viel wie: "wie vorgeschrieben".

Damit steht die Abkürzung RX im Kontext unserer Workouts für das "Original-Workout", das unser Coaching-Team für jeden Kalender-Tag erstellt.

Wann erhalte ich das Original-Workout?

Um ganz ehrlich zu sein: 100% kannst Du das nie sicherstellen, da unser R.E.S.T. Algorithmus Dir das Workout basierend auf vielen Faktoren optimal berechnet. Neben einfachen Faktoren, wie Alter, Gewicht kommen da auch komplexere Faktoren, wie Leistungsfähigkeit einzelner Übungen und Varianzfaktoren ins Spiel. Der Algorithmus weicht also nicht nur aus sportlichen Gründen, sondern auch aus motivatorischen Gründen vom RX Workout ab.

Wenn Du möglichst nahe an das RX-Workout kommen willst, hilft es, möglichst alle Equipments zu besitzen und möglichst hohe Gewichte in allen Übungen freigeschaltet zu haben.

Konkret ist dies in jedem RX Workout anders - gute Ansätze als Faustregel für Deine Freischaltung von Equipment und Gewichten in Übungen sind dabei:

(Männer/Frauen)

  • Kettlebell-Übungen: 24 Kg / 16 Kg
  • Dumbbell-Übungen 30 Kg / 20 Kg
  • Squat-Varianten mit der Barbell: 80 Kg / 50 Kg
  • Press-Varianten mit der Barbell: 50 Kg / 30 Kg
  • Deadlift-Varianten mit der Barbell: 120 Kg / 80 Kg
  • Standard-Gymnastics, wie Pushup, Pull Up, Situp und Squat in allen Varianten
  • Advanced Gymnastics, wie Muscle Ups, HSPU und Pistols in allen Varianten
  • Alle plyometrischen Übungen, wie Box Jumps

Kommen nur schwere Übungen im RX Workout vor?

Definitiv - nein! Jedes Workout hat einen eigenen Charakter und ein eigenes Ziel. Abhängig davon wird die Zusammenstellung und die Auswahl der Übungen getroffen. Ein Workout ist immer so aufgebaut, dass ein gewisses Ziel erreicht wird.

Ein gutes Beispiel ist das Benchmark-Workout "Cindy":

AMRAP 20 Min:
5 Kipping Pull Ups
10 Push Ups
15 Air Squats


Dieses Workout ist gut ausbalanciert und offenbart Deine Schwächen, solltest Du Schwächen in den Bereichen Oberkörper Zug, Oberkörper Druck oder Squats (Unterkörper Druck) haben. Ebenfalls hat das Workout eine kardiovaskuläre Komponente. Würdest Du in diesem Workout die "Kipping Pull Ups" durch "Strict Pull Ups" ersetzen, verfehlt das Workout seinen ursprünglichen Zweck. Die kardiovaskuläre Komponente wird durch die deutlich schwereren und langsameren Strict Pull Ups reduziert und der Bereich "Oberkörper Zug" bekommt einen deutlich stärkeren Fokus. Das bedeutet gleichzeitig, dass die Push Ups und Air Squats Fokus verlieren. Das ist aber nicht gewollt und verdeckt Deine ggf. vorhandenen Schwächen in den anderen Bereichen.

Daher ist es völlig normal und gewollt, dass auch mal "normale" Übungen, wie Push Ups, Air Squats und Situps im Workout vorkommen. Auch vermeintlich leichtere Varianten von Standard-Übungen, wie z.B. Sprawls, sind in manchen Workouts gewollt. Tausche diese nicht durch vermeintlich schwierigere Varianten aus, damit der Sinn des Workouts erhalten bleibt.

War diese Antwort hilfreich für dich?