Wenn Halte-Übungen (z.B. Squat-Hold, Plank-Hold oder Handstand-Hold) in deinem Workout anstehen, wird es anstrengend. Es kann durchaus sein, dass wir die Übung so in deinem Workout konzipiert haben, dass du diese nicht an einem Stück schaffen kannst. Das gilt speziell bei längeren Haltezeiten, wie z.B. 3 Minuten oder mehr.

In erster Linie solltest du natürlich versuchen, die Halteübungen immer am Stück zu absolvieren. Das ist das Ziel. Speziell bei Halteübungen kannst sehr viel durch Ehrgeiz und Willenskraft schaffen. 

Sollte deine Ausführung aber unsauber werden oder du wirklich nicht in der Lage sein, die Übung am Stück auszuführen, kannst du natürlich pausieren. Das bedeutet, dass du die Halteposition verlässt und für eine kurze Zeit die Spannung beendest, um zu pausieren. Deine Pause sollte aber nicht länger als 5-15 Sekunden betragen. Während dieser Pause stellst du den Timer der Übung auf Pause. Dazu klickst du einfach in der entsprechenden Zeile auf die Übung (das funktioniert nur bei Halte-Übungen).

So pausierst du die Übung

Es ist wichtig, dass du nur die Übung pausierst (Klick auf die Übung) und nicht den Timer des Workouts (ganz oben im Kreis). Denn deine Workout-Zeit soll natürlich weiterlaufen - lediglich die Zeit für die Übung soll pausieren. Wir nennen das "Netto"-Zeit, weil wir so die Zeit erfassen, die du wirklich an der Übung arbeitest.

Wie viele Pausen darf ich machen?

Grundsätzlich darfst du so viele Pausen machen, wie du willst. Spätestens aber, wenn du aber mehr als eine Pause machen musstest, solltest du die Übung nach dem Workout als schwer bewerten. Wenn du drei oder mehr Pausen machen musstest, kannst du die Übung nach dem Workout guten Gewissens als unschaffbar bewerten oder sogar sperren.

War diese Antwort hilfreich für dich?